Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Gedenkveranstaltung und Ausstellungseröffnung

Am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus laden wir in Kooperation mit der Fördergemeinschaft »Lindenstraße 54« und der Landeshauptstadt Potsdam zu einer Kranzniederlegung um 13 Uhr im Innenhof der Gedenkstätte ein.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden der Fördergemeinschaft Claus Peter Ladner sprechen der Oberbürgermeister Mike Schubert, der ehemalige Wissenschaftsminister des Landes Brandenburg Dr. Hinrich Enderlein und die Leiterin der Gedenkstätte Uta Gerlant. Musikalisch umrahmt wird das Gedenken durch das Hornquartett der Städtischen Musikschule »Johann-Sebastian-Bach«.

Im direkten Anschluss eröffnen wir feierlich die Sonderausstellung »Verschollen, vergessen – das jüdische Kinder- und Landschulheim Caputh 1931-1938«, das 1931 von der Reformpädagogin Gertrud Feiertag gegründet wurde und nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 zeitweise bis zu hundert jüdischen Kindern und Jugendlichen Zuflucht bot. Am Morgen nach der Pogromnacht 1938 wurde das Haus geplündert und zerstört. Die jüdischen Kinder und ihre Lehrer wurden gedemütigt, angegriffen und vertrieben.

In einem zweijährigen Medienprojekt am Humboldt-Gymnasium Potsdam recherchierten Schülerinnen und Schüler der 12. Klassen gemeinsam mit dem Dokumentarfilmer Hans-Dieter Rutsch die Geschichte und die Lebensschicksale.


In Kooperation mit der Fördergemeinschaft »Lindenstraße 54« und der Landeshauptstadt Potsdam. Die Ausstellung »Verschollen, vergessen – das jüdische Kinder- und Landschulheim Caputh 1931-1938« ist ein Projekt der Berlin-Brandenburgischen Auslandsgesellschaft e. V., gefördert durch das Land Brandenburg und die F.C. Flick Stiftung.


Der Eintritt ist frei.

Datum/Zeit
27.01.2019
13:00 Uhr
Veranstaltungsort
Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße