Tag der offenen Tür mit Ausstellungseröffnung

Die Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße lädt traditionell zum Tag der offenen Tür am 3. Oktober 2020 von 10 bis 18 Uhr (letzter Einlass 17:30 Uhr). Unter Einhaltung der Covid-Hygieneregeln beantworten sogenannte Live Speaker im Gefängnishof der Gedenkstätte zwischen 11:30 Uhr und 14:30 Uhr Interessierten alle Fragen rund um den historischen Ort.

Besonderer Höhepunkt anlässlich des Tages der Deutschen Einheit ist die Eröffnung der Wanderausstellung des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) »Feind ist, wer anders denkt«. Die Ausstellung wird am 3. Oktober in der Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße eröffnet und kann bis zum 17. Januar 2021 in der Lindenstraße besucht werden.

Überwachung, Bespitzelung und Verfolgung: Die Wanderausstellung »Feind ist, wer anders denkt« zeigt, wie die DDR-Staatssicherheit die Herrschaft der Sozialistischen Einheitspartei (SED) absicherte. Besucherinnen und Besucher können sich im Rahmen der Ausstellung über Funktion und Methoden der Stasi informieren. Auch die Auswirkungen der Stasi-Maßnahmen auf das Leben der Betroffenen werden aufgezeigt. Regionalbezogene Ausstellungsmodule veranschaulichen, in welchen Lebensbereichen die Stasi in Brandenburg aktiv war und DDR-Bürger ausspionierte. Beispielsweise bespitzelten inoffizielle Mitarbeiter (IM) einen Pfarrer aus Neustadt an der Dosse, der sich in der DDR-Friedensbewegung engagierte.

Blick in die Wanderausstellung »Feind ist, wer anders denkt«, Fotos: BStU

Der Bundesbeauftrage für die Stasi-Unterlagen Roland Jahn und die Leiterin des Bereichs Public History am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam Dr. Irmgard Zündorf eröffnen die Ausstellung am 3. Oktober mit einem Gespräch. Das Gespräch wird per Livestream auf den YouTube-Kanal der Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße übertragen: Livestream BStU-Ausstellungseröffnung

Im Mittelpunkt des Dialogs stehen die Fragen, warum auch 30 Jahre nach der Wiedervereinigung die Aufarbeitung der DDR-Geschichte von hoher Aktualität ist, und was die Auseinandersetzung mit Diktaturerfahrungen für uns heute bedeutet. Der Bürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam Burkhard Exner und die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur Dr. Maria Nooke sprechen jeweils ein Grußwort.

Im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung präsentiert der Bundesbeauftragte die Länderstudie »Stasi in Brandenburg«. Diese gibt eine Einführung in die Geschichte der Staatssicherheit in den ehemaligen DDR-Bezirken Potsdam, Frankfurt (Oder) und Cottbus.

Bitte beachten Sie, dass ein Besuch der Gedenkstätte nur unter strikter Einhaltung der Covid-Hygieneregeln (Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung, Abstand halten und Beachtung des ausgeschilderten Wegesystems) möglich ist. Besucherinnen und Besucher müssen ihren Namen und ihre Telefonnummer bzw. E-Mail-Adresse am Empfang angeben. Gern können Sie uns Ihre Kontaktdaten auch über dieses vorab auszufüllende Formular ausgedruckt mitbringen und am 3. Oktober einfach am Empfang abgeben:

Formular Kontaktdaten Tag der offenen Tür

Wir freuen und auf Ihren Besuch!

Datum/Zeit
03.10.2020
10:00 Uhr
Veranstaltungsort
Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße
Lindenstraße 54
14467 Potsdam